Die wichtigsten Arbeitsschritte zur Herstellung von sämisch gegerbtem Hirschleder:

  • Die Hirschhäute werden im Gerbfaß eingeweicht und für das Walken mit Dorschlebertran vorbereitet. Vor dem Einwalken wird das Wasser aus den Häuten ausgepresst und anschließend der Tran im Gerbfaß eingewalkt.
  • Jetzt werden die Hirschhäute zum Trocknen aufgehängt. Das langsame Trocknen verursacht eine Oxidation des Trans und ist für die Gerbung verantwortlich.
  • Der Vorgang Einwalken und Trocknen wird mehrmals wiederholt und dauert in der Regel zwei bis drei Monate.
  • Nach Abschluß des Gerbvorganges wird der überschüssige Tran wieder im Gerbfaß mehrmals ausgewaschen. Zwischen den Waschvorgängen stößt man die Narbenschicht - glatte Oberseite des Leders - mit einer speziellen Maschine ab. Die ausgewaschenen Häute werden jetzt wieder zum Trocknen aufgehängt und anschließend gestollt bzw. weichgemacht.
  • Um einen feinen Velour zu erhalten wird das Leder vor dem Färben geschliffen. Nun folgt die Färbung: Die Hirschleder werden mehrmals mit Bürsten auf der Oberfläche - der ehemaligen Narbenschicht - mit Farbstoffen wie Blau- und Gelbholzextrakt eingefärbt.
  • Der Abschluß dieses aufwendigen Prozesses ist das Schleifen der Rückseite und das Entstauben der wertvollen Hirschleder.

AGB´s  |  Impressum

Copyright © 2017  |  All Rights Reserved.